Lerndokumentation

Wilhelm-Raabe-Schule - Gemeinsam für morgen lernen!

Startseite
Nach oben
Beobachtungsbogen

 

Letzte Aktualisierung am:

18.05.2015 12:15

So viele waren schon hier: GOWEBCounter by INLINE

 

Dokumentation der individuellen Lernentwicklung

Seit dem Schuljahr 2006/07 müssen alle Schulen in formalisierter Form etwas tun, was vorher die Lehrkräfte der meisten Schulen selbstverständlich auch schon ohne entsprechende Vorschrift getan haben:

Es geht um die Beobachtung der Leistungsentwicklung der einzelnen Schülerinnen und Schüler und die daraus jeweils folgenden Konsequenzen für die individuelle weitere Förderung.

Langfristiges Ziel ist es, über die punktuellen Leistungsbewertungen durch Tests und Zeugnisse zu einem Instrument zu kommen, das die langfristige Entwicklung eines Schülers anschaulich und nachvollziehbar darstellt.
Konkret: Wie war Kevins Lernausgangssituation, als er zu uns kam? Wo haben wir eingegriffen? Mit welchen Mitteln? Wie erfolgreich war das? Wie hat sich Kevin seitdem entwickelt?

Zu diesem Zweck müssen für jeden Schüler Beobachtungsbögen geführt werden, die alle Lehrkräfte der Klasse  bei regelmäßigen Teambesprechungen gemeinsam mit Inhalt füllen. Sollte dabei bei dem einen oder anderen Schüler wegen bspw. mangelnder Leistungen, verbesserungswürdigem Arbeitsverhalten oder abweichendem Sozialverhalten Handlungsbedarf offenbar werden, wird zunächst ein Förderplan erstellt. Dieser soll dann im Laufe der nächsten Zeit in konkrete Aktionen (Gespräche mit dem Schüler, Elterngespräche, Hilfsangebote etc.) umgesetzt und nach Ablauf einer festgelegten Frist von den beteiligten Lehrkräften daraufhin überprüft werden, ob Erfolge eingetreten sind.

Auf diese Weise erhofft man sich, dass kein Schüler mit Förderbedarf mehr unerkannt bleibt und in allen Fällen die notwendige Förderung erfährt - ein allerdings oft nur frommer Wunsch, da natürlich für echte Fördermaßnahmen wie Zusatzunterricht oder Förderung in Kleingruppen keine Lehrerstunden zur Verfügung stehen.

Dennoch möchten wir Ihnen zeigen, in welcher Form im Bereich der Schulaufsicht Hameln-Pyrmont die Daten dazu erfasst werden
(è Beobachtungsbogen 1 und 2).

Die WRS hat sich bislang zu folgendem System entschlossen:

  •    Auf den schon seit vielen Jahren eingeführten regelmäßigen Teambesprechungen aller Lehrkräfte einer Klasse werden alle Schülerinnen und Schüler ausführlich durchgesprochen und dabei die bisher gemachten Beobachtungen im Schülerbogen festgehalten.
  •    Bei Förderbedarf wird zunächst über mögliche Handlungsalternativen entschieden und dann - in der Regel - die Klassenlehrkraft mit der Durchführung und Organisation beauftragt.
  •    Beteiligte Lehrkräfte bleiben im Gespräch über die Maßnahme und beobachten mögliche Auswirkungen.
  •    Bei der folgenden Teambesprechung wird offiziell die Wirksamkeit der Maßnahme bewertet und entweder  - bei Erfolg - abgeschlossen, oder - bei beginnender Wirksamkeit - weitergeführt, oder - bei Erfolglosigkeit - angepasst, verbessert oder erweitert.

 

  Wilhelm Raabe Schule Hameln
  Jahrgänge 1-6:                        Königstraße 71  -  Tel. 05151 958131  -  FAX: 05151/95 81 34  -  E-Mail: ghs8@hameln.de
  Jahrgänge 7-10 (außer HS 10): Lohstraße 9   -  Tel. 05151/202 13 45  -  FAX: 05151/92 45 57  -  E-Mail: wrs@hameln.de