Leistungsmessung

Wilhelm-Raabe-Schule - Gemeinsam für morgen lernen!

Startseite
Nach oben
AV-SV

 

Letzte Aktualisierung am:

11.10.2015 17:17

So viele waren schon hier: GOWEBCounter by INLINE

 

 

Sie sind hier: Startseite --> Inhaltsübersicht --> Schulprogramm --> Konzepte --> Leistungsmessung

Regelungen zu Klassenarbeiten (schriftlichen Arbeiten) und mündlichen Noten

Lehrerinnen und Lehrer müssen bei ihrer Arbeit verschiedene Erlasse beachten. Diese Erlasse regeln Einzelheiten der täglichen Arbeit. Wichtig sind die Regelungen in den Erlassen zu Fragen der Leistungsmessung.

·     Der Termin einer Klassenarbeit wird den Schülerinnen und Schülern mindestens drei Tage zuvor bekannt gegeben.

·     An einem Tag wird nur eine Arbeit geschrieben.
Ausnahme:
Möchten einzelne Schüler eine Klassenarbeit nachholen, dürfen diese einzelnen Schüler mehr als eine Arbeit an einem Tag schreiben.
(Hinweis: Eine solche Sonderbelastung eines Schülers sollte jedoch in aller Regel vermieden werden!)

·     Es dürfen nur drei Arbeiten pro Woche geschrieben werden.
Ausnahme: Möchten
einzelne Schüler eine Klassenarbeit nachholen, dürfen diese einzelnen Schüler mehr als drei Arbeiten in einer Woche schreiben.

·     Die Benotung von Arbeiten in Kursen und Klassen erfolgt kurs- und lerngruppenbezogen.
Ausnahme: Wird eine Klassenarbeit als „Parallelarbeit“ im Jahrgang gemeinsam vorbereitet und geschrieben, soll auch für den gesamten Jahrgang eine einheitliche Bewertung vorgenommen werden.

·     Die Anzahl der Arbeiten ist im Grundsatzerlass der jeweiligen Schulformen festgelegt.

·     Die Arbeit wird korrigiert. Aus den Kommentaren/Fehlerhinweisen usw. ergibt sich dann ein Zusammenhang mit der vergebenen Note. Es muss z.B. klar sein, welche Maximalpunktzahl in einer Aufgabe erreicht werden konnte oder welche wesentlichen Mängel auftraten.

·     Die Korrekturzeit für eine Arbeit soll möglichst zwei Wochen nicht überschreiten.
Ausnahmen: Deutschaufsätze in Klasse 9 und 10; sonstige, begründete Ausnahmefälle.

·     Die Arbeit wird mit einer Zensur versehen und unterschrieben.
Nach Beschluss des Schulvorstands vom 27.11.07 soll die Zensur mit einem Prädikatanhängsel („+“ / „-“) versehen werden.
Dabei gilt folgende Regelung (hier am Beispiel der Note „befriedigend“):
Der Bereich der ganzen Note „befriedigend“ wird in drei (annähernd) gleiche Teile geteilt.
Das obere Drittel erhält eine „3+“ und zählt für die schriftliche Gesamtnote 2,7;
das mittlere Drittel erhält eine „3“ und zählt 3,0;
das untere Drittel erhält „3-“ und zählt 3,3.
Ist der Bereich einer Note nicht glatt durch Drei teilbar, wird der Rest dem mittleren Bereich der Note zugeschlagen.

·     Sollten mehr als 30% der Klassenarbeit nicht mehr mit ausreichend oder besser zu benoten sein, entscheidet der Schulleiter, ob die Arbeit dennoch gewertet werden soll.

·     Die Fachkonferenzen haben Aussagen über die Art, Anzahl und Gewichtung der mündlichen, schriftlichen und fachspezifischen Lernkontrollen zu treffen.

Regelungen zur Vergabe mündlicher Noten

Konzept zur Bewertung mündlicher Unterrichtsleistungen

Die Bewertung mündlicher Leistungen ist Bestandteil allgemeiner Leistungsbewertung. Die Fachkonferenzen beschließen, in welchem Umfang mündliche Leistungen in die Zeugniszensuren einfließen.

Grundsätzlich gilt, dass mündliche Leistungen – genau wie die Ergebnisse schriftlicher Lernkontrollen – zu dokumentieren sind. Die Fülle des Datenmaterials lässt es dabei nicht zu, jeden einzelnen Aspekt zu dokumentieren. In aller Regel wird es sinnvoll sein, wenn die Fachlehrkraft periodisch ihre Beobachtungen zum Leistungsverhalten einer Schülerin oder eines Schülers zusammenfasst. Nähere Ausführungen dazu beschließen die Fachkonferenzen.

Unabhängig von den speziellen Gegebenheiten der einzelnen Fächer bzw. Fachbereiche gelten für die Vergabe mündlicher Zensuren die in der Anlage aufgelisteten Richtwerte.

Dokumentierte mündliche Zensuren setzen sich in aller Regel aus mehreren im Unterrichtsgeschehen beobachteten Einzelaspekten zusammen. Demnach stellt bereits die einzelne mündliche Zensur einen Mittelwert der enthaltenen Teilaspekte dar und sollte demnach auch bei der Art der Dokumentation diesem Sachverhalt Rechnung tragen, indem die erste Dezimalstelle bei der Dokumentation mit aufgelistet ist. Eine Rundung bis auf ganze Zahlen verfälscht die tatsächlichen Leistungen der Schülerinnen und Schüler.

beobachtete Situation

Ergebnis

Note

  • Verständnis auch schwieriger Sachverhalte und deren Einordnung in den Gesamtzusammenhang des Themas.
  • Erkennen des Problems, Unterscheidung zwischen Wesentlichem und Unwesentlichem.
  • Es sind Kenntnisse vorhanden, die über die Unterrichtsreihe hinausreichen und die in den Unterricht eingebracht werden.

Die Leistung entspricht den Anforderungen in ganz besonderem Maße.

Note: 1

  • Regelmäßig freiwillige Mitarbeit im Unterricht.
  • Richtige Wiedergabe von Fakten und Zusammenhängen aus dem Unterrichtsstoff. Verknüpfung mit Kenntnissen des Stoffes der gesamten Unterrichtsreihe.
  • Es sind gelegentlich Kenntnisse vorhanden, die über die Unterrichtsreihe hinausreichen und mit den aktuellen Themen verknüpft werden können.

Die Leistung entspricht in vollem Umfang den Anforderungen.

Note: 2

  • Häufige freiwillige Mitarbeit im Unterricht.
    • oder: fast immer korrekte Äußerungen, die aber zumeist nur auf Aufforderung erfolgen.
  • Im Wesentlichen richtige Wiedergabe einfacher Fakten und Zusammenhänge aus unmittelbar behandeltem Stoff.

Die Leistung entspricht im Allgemeinen den Anforderungen.

Note: 3

  • Nur gelegentlich freiwillige Mitarbeit im Unterricht
    • oder: weitgehend korrekte Äußerungen nur auf Aufforderung.
    • oder: Regelmäßige aber eher unqualifizierte Mitarbeit.
  • Äußerungen beschränken sich auf die Wiedergabe einfacher Fakten und Zusammenhänge aus dem unmittelbar behandelten Stoffgebiet und sind nicht immer richtig.

Die Leistung weist zwar Mängel auf, entspricht im Ganzen aber noch den Anforderungen.

Note: 4

  • Keine freiwillige Mitarbeit im Unterricht.
  • Äußerungen nach Aufforderung sind nur selten oder teilweise richtig.

Die Leistung entspricht den Anforderungen nicht, notwendige Grundkenntnisse sind jedoch vorhanden und die Mängel in absehbarer Zeit behebbar.

Note: 5

  • Keine freiwillige Mitarbeit im Unterricht.

  • Äußerungen nach Aufforderung sind in der Regel falsch.

Die Leistung entspricht den Anforderungen nicht.
Selbst Grundkenntnisse sind so lückenhaft, dass die Mängel in absehbarer Zeit nicht behebbar sind.

Note: 6

 

Im Deutschunterricht werden die Schwerpunkte etwas anders gesetzt, indem besonders der sprachliche Ausdruck mit in die Bewertung einfließt:

 

beobachtete Situation

Ausdruck

Ergebnis

Note

  • Verständnis auch schwieriger Sachverhalte und deren Einordnung in den Gesamtzusammenhang des Themas.
  • Erkennen des Problems, Unterscheidung zwischen Wesentlichem und Unwesentlichem.
  • Es sind Kenntnisse vorhanden, die über die Unterrichtsreihe hinausreichen und die in den Unterricht eingebracht werden.
  • verständlich, sicher, flüssig, grammatisch korrekte Formulierung

  • mit umfangreichem Wortschatz unter Verwendung von Fachbegriffen

Die Leistung entspricht den Anforderungen in ganz besonderem Maße.

Note: 1

  • Regelmäßig freiwillige Mitarbeit im Unterricht.
  • Richtige Wiedergabe von Fakten und Zusammenhängen aus dem Unterrichtsstoff. Verknüpfung mit Kenntnissen des Stoffes der gesamten Unterrichtsreihe.
  • Es sind gelegentlich Kenntnisse vorhanden, die über die Unterrichtsreihe hinausreichen und mit den aktuellen Themen verknüpft werden können.
  •  verständlich, sicher, flüssig,

  • grammatisch korrekte Formulierung

  • mit angemessenem Wortschatz

Die Leistung entspricht in vollem Umfang den Anforderungen.

Note: 2

  • Häufige freiwillige Mitarbeit im Unterricht.
    • oder: fast immer korrekte Äußerungen, die aber zumeist nur auf Aufforderung erfolgen.
  • Im Wesentlichen richtige Wiedergabe einfacher Fakten und Zusammenhänge aus unmittelbar behandeltem Stoff.
  • verständliche, vollständige Sätze nach Aufforderung

  • mit angemessenem Wortschatz

Die Leistung entspricht im Allgemeinen den Anforderungen.

Note: 3

  • a. Nur gelegentlich freiwillige Mitarbeit im Unterricht
  • b.  weitgehend korrekte Äußerungen nur auf Aufforderung
  • c.  Regelmäßige aber eher unqualifizierte Mitarbeit.
    • Äußerungen beschränken sich auf die Wiedergabe einfacher Fakten und Zusammenhänge aus dem unmittelbar behandelten Stoffgebiet und sind nicht immer richtig.
  • vollständige, verständliche Sätze nach Aufforderung

  • mit eingeschränktem Wortschatz

Die Leistung weist zwar Mängel auf, entspricht im Ganzen aber noch den Anforderungen.

Note: 4

  • Keine freiwillige Mitarbeit im Unterricht. Ä
  • Äußerungen nach Aufforderung sind nur selten oder teilweise richtig.
  • unpräzise Formulierungen mit stark eingeschränktem Wortschatz

Die Leistung entspricht den Anforderungen nicht, notwendige Grundkenntnisse sind jedoch vorhanden und die Mängel in absehbarer Zeit behebbar.

Note: 5

  • Keine freiwillige Mitarbeit im Unterricht.

  • Äußerungen nach Aufforderung sind in der Regel falsch.

  • selten grammatisch korrekt

  • komplette Satzbildung nicht möglich

  • ungenügender Wortschatz

Die Leistung entspricht den Anforderungen nicht.
Selbst Grundkenntnisse sind so lückenhaft, dass die Mängel in absehbarer Zeit nicht behebbar sind.

Note: 6

Im Fremdsprachenunterricht stellt sich die Situation wieder anders dar, da hier die mündliche Äußerung mit Sprache nicht nur Instrument, sondern zugleich auch Thema des Unterrichts ist. Daher fallen hier die Beschreibungen wieder etwas anders aus:
 

beobachtete Situation

Ergebnis

Note

  • Durchgängig sehr intensive Mitarbeit

  • Inhaltlich sehr differenzierte Auseinandersetzung mit den Unterrichtsinhalten

  • S äußert sich in – je nach Lernstand und Klassenstufe – weitgehend einwandfreiem Englisch/Französisch: das Vokabular ist umfangreich, die Aussprache einwandfrei, sicherer Umgang auch mit komplexen Satzmustern

  • spontane, unvorbereitete Äußerungen bereiten keine Schwierigkeiten  

Die Leistung entspricht den Anforderungen in ganz besonderem Maße.

Note: 1

  • Sehr regelmäßige freiwillige Mitarbeit

  • Differenzierte inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Unterrichtsthema

  • S spricht dem Lernstand der Klassenstufe entsprechend ein überwiegend flüssiges Englisch/Französisch.

  • einfache Satzmuster werden sicher beherrscht, die Aussprache ist im Wesentlichen korrekt, das Vokabular ist angemessen

  • Hin und wieder treten Fehler im grundlegenden sprachlichen Bereich auf, um deren Vermeidung sich der S jedoch im Weiteren bemüht

Die Leistung entspricht in vollem Umfang den Anforderungen.

Note: 2

  • Regelmäßige Mitarbeit

  • S ist mit den Unterrichtsinhalten vertraut

  • S spricht flüssiges Englisch/Französisch, wenn die Thematik vorbereitet ist.

  • Komplexe Strukturen bereiten Schwierigkeiten, einfache Satzmuster werden im Allgemeinen beherrscht.

  • Grundlegendes Vokabular wird im Allgemeinen beherrscht, die Aussprache ist im Allgemeinen gut

  • S ist in der Lage, vorbereitete Inhalte wiederzugeben und in den Gesamtzusammenhang einzuordnen.

Die Leistung entspricht im Allgemeinen den Anforderungen.

Note: 3

  • Wenig freiwillige Mitarbeit

  • Schwierigkeiten beim Verständnis der Unterrichtsinhalte

  • Sprachliche Äußerungen sind durchweg sehr knapp. Häufig treten Fehler bei der Verwendung grundlegender, als bekannt vorausgesetzter Strukturen und im Basiswortschatz auf. Die Aussprache ist oft fehlerhaft.

    • oder: regelmäßige Mitarbeit,  jedoch sprachlich durchweg sehr defizitär, aber inhaltlich noch verständlich;

    • oder: regelmäßige Mitarbeit,  sprachlich akzeptabel doch inhaltlich irrelevant oder rein reproduktiv

Die Leistung weist zwar Mängel auf, entspricht im Ganzen aber noch den Anforderungen.

Note: 4

  • Fast keine freiwillige Mitarbeit

  • S ist unzureichend mit dem Thema des Unterrichts vertraut.

  • Sprachliche Äußerungen nach Aufforderung sind  sehr knapp und fehlerhaft, wobei durchweg Fehler im Gebrauch grundlegender, als bekannt vorausgesetzter Strukturen und im grundlegenden Wortschatz auftreten.

  • Aussprache mit erheblichen Mängeln

  • Äußerungen oft unverständlich

Die Leistung entspricht den Anforderungen nicht, notwendige Grundkenntnisse sind jedoch vorhanden und die Mängel in absehbarer Zeit behebbar.

Note: 5

  • Die Mitarbeit wird verweigert.

  • Es ist nicht erkennbar, dass S mit den Unterrichtsinhalten vertraut ist.

  • Selbst bei weitreichender Hilfestellung durch die Lehrkraft sind einfache sprachliche Äußerungen selten, einfache Strukturen und Basisvokabular wird nicht annähernd beherrscht.

  • Große Mängel in der Aussprache

Die Leistung entspricht den Anforderungen nicht.
Selbst Grundkenntnisse sind so lückenhaft, dass die Mängel in absehbarer Zeit nicht behebbar sind.

Note: 6

Fachspezifische Leistungen

Fachspezifische Anteile von Noten sind all die Dinge der täglichen Unterrichts- und Hausarbeit, die nicht schriftliche Tests oder mündliche Leistung sind.

Dazu gehören sämtliche Fachmappen in den Sachfächern, der Vokabeltest in Englisch, die praktische Arbeit in Kunst oder einem WPK, die Präsentation, das Plakat usw.

Die Bewertung fachspezifischer Leistungen unterliegt nicht den Bestimmungen zu schriftlichen Arbeiten.

siehe auch: Zusammensetzung der Zeugniszensuren in den Fachbereichen

siehe auch: Arbeits- und Sozialverhalten

nach oben

  Wilhelm Raabe Schule Hameln
  Jahrgänge 1-6:       Königstraße 71  -  Tel. 05151 958131  -  FAX: 05151/95 81 34  -  E-Mail: ghs8@hameln.de
  Jahrgänge 7-10:     Lohstraße 9   -  Tel. 05151/202 13 45  -  FAX: 05151/92 45 57  -  E-Mail: wrs@hameln.de