Fernsehen

Gemeinsam für morgen lernen!

Startseite
Nach oben

 

Letzte Aktualisierung am:

26.08.2014 09:58

So viele waren schon hier: GOWEBCounter by INLINE

 

Sie sind hier: Startseite --> Schulprogramm --> Erziehung --> Fernsehen und Computerspiele
Fernsehen macht dick, dumm, krank und traurig!

nach einer Meldung im SPIEGEL vom 26.09.2005, Seite 20:

Eine Studie hat wieder einmal belegt, dass hoher Medienkonsum die Schulleistungen von Kindern verschlechtert.

Für die Untersuchung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) unter Leitung von KFN-Chef Christian Pfeiffer wurden 23000 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 - 15 Jahren befragt. Das Ergebnis:

Je mehr Zeit Kinder und Jugendliche vor dem Fernseher oder der Play-Station oder dem Spiel-Computer verbringen, desto schlechter sind die Schulnoten.

Der unterschiedliche Medienkonsum könnte auch erklären, warum der Süden Deutschlands (Bayern und Baden-Württemberg) in der PISA-Studie besser abschneidet als der Norden und warum mehr Mädchen in der Schule erfolgreich sind als Jungen und mehr Deutsche als Ausländer.

Denn einen eigenen Fernseher im Zimmer hat nur jedes dritte Mädchen aber fast jeder zweite Junge. Eine Spielekonsole besitzen knapp 40% der Jungen aber nur 16% der Mädchen. Von den Kindern ausländischer Eltern im Alter von 10 Jahren haben 51,3% ein eigenes TV-Gerät und 43,3% eine eigene Spielekonsole im Zimmer. Bei den Deutschen sind es nur 31,9% mit eigenem Fernseher und 22,3% mit Spielekonsole. Und während in Dortmund als Beispiel für eine typische Stadt im Norden mehr als die Hälfte der Kinder im eigenen Zimmer fernsehen kann, sind es in München gerade einmal 20%!

Kinder auf Hauptschulen sitzen mehr als doppelt so lang vor Bildschirmen wie Gymnasiasten. Außerdem sehen Kinder mit eigenen Geräten viel häufiger verbotene Sendungen oder Spiele mit hohem Gewaltanteil. Auch dies senkt erwiesenermaßen die Lernfähigkeit stark ab. Pfeiffer: "Ein Übermaß an Medienkonsum macht dick, dumm, krank und traurig!"

Oder anders gesagt: Kindern ein eigenes Fernsehgerät zu überlassen erfüllt eigentlich den Tatbestand der vorsätzlichen Körperverletzung.

Lesen Sie dazu auch die Rede unseres ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler vom 21.09.2006, in der dieser sich mit der Situation von Schule und Bildung in Deutschland ausführlich befasst. Daraus hier nur dieses Zitat:

Deshalb ist es so wichtig, dass Eltern alles tun, um ihren Kindern das richtige Rüstzeug für ein erfülltes Leben mitzugeben. Zu diesem Rüstzeug gehören auch die elementaren Regeln des zwischenmenschlichen Umgangs: Respekt, Rücksichtnahme, Manieren, das Wissen um Rechte und Pflichten. Wir sollten der Neugier der Kinder Raum geben; Kinder sollten aber auch Grenzen kennen lernen. Auch das Wort ""Nein" gehört zur Erziehung. Dafür braucht es kein Lehrbuch. Dafür braucht es das Vorbild, die Zuwendung und die Konsequenz der Eltern. Eltern müssen sich Zeit für ihre Kinder nehmen: Spiel und Gespräch, Vorlesen und Erzählen, gemeinsame Mahlzeiten am Familientisch - das fördert die Entwicklung der Kinder. Ein Fernseher im Kinderzimmer tut es nicht.
(Foto: Guido Bergmann, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung)

 

 

Wilhelm Raabe Schule Hameln
Jahrgänge 1-6:                        Königstraße 71  -  Tel. 05151 958131  -  FAX: 05151/95 81 34  -  E-Mail: ghs8@hameln.de
Jahrgänge 7-10 (außer HS 10): Lohstraße 9   -  Tel. 05151/202 13 45  -  FAX: 05151/92 45 57  -  E-Mail: wrs@hameln.de